BVDW-Leitfaden für Corporate Blogs

30. März 2007 um 19:45 | little.john | In Web 2.0 and Stuff | Kommentieren

Corporate Blogs und kein Ende. Da dieses Thema gerade in aller Munde ist, hat sich der Branchenverband BVDW (Bundesverband Digitale Wirtschaft) die Mühe gemacht und einen Blogging-Leitfaden veröffentlicht .

Dabei geht der BVDW hauptsächlich auf rechtliche Aspekte des Bloggen ein. Für alle, die ein Corporate Blog haben oder eines planen auf jeden Fall eine sehr interessante und auch notwendige Lektüre.

via: Golem


ROI von Corporate Blogs

30. März 2007 um 18:05 | little.john | In Web 2.0 and Stuff | 3 Kommentare

Nichts geht im aktuellen IT-Umfeld mehr ohne den ominösen ROI – sprich der Frage: was spar ich oder was verdiene ich mit dem eingesetzten Geld. Auch Corporate Blogs müssen sich dieser Prüfung unterziehen und schneiden normalerweise ganz schlecht ab.

Das hat einen Grund: der Mehrwert eines Blogs lässt sich monetär nur schlecht oder gar nicht berechnen – oder vielleicht doch? Auf jeden Fall empfiehlt der Intranetberater, in einer Analyse Kosten, Nutzen und Risiken untereinander abzuwägen.

“Das Problem dabei: Ein exakter Return on Investment von Blogs ist nicht messbar”

➡Weiterlesen [...]


UEFA: Pitch for nothing and rights for free

30. März 2007 um 07:10 | boss | In Allgemein, Vertriebs Know-how | Kommentieren

pitch“Der Kunde ist König – der Lieferant aber kein Hofnarr” heißt eine alter Spruch in vielen Agenturen. Wahrscheinlich jeder, der im Agenturumfeld tätig ist, ist sicht bewußt, dass man zunächst in einen potentiellen Kunden investieren muss bevor man einen ROI erzielt. Aber der unsägliche Trend, dass gerade Kreativ- und Konzeptleistungen in Form von Pitches auch von immer größeren Unternehmen/Organisationen ohne jegliche Aufwandsentschädigung erfolgen ist einfach eine Frechheit! Jüngstes – sicherlich nicht einziges – aber aufgrund der Größe der Organisation signifikantes Beispiel ist die UEFA. Sie lehnt Vergütungen für Präsentation von Kreativideen im Rahmen der Ausschreibung zu den Feierlichkeiten zur Fußball-Europameisterschaft in Österreich und der Schweiz strikt ab.

via: Handelsblatt.com

➡Weiterlesen [...]


RFID-Daten im Unternehmen nutzbar machen

29. März 2007 um 16:48 | boss | In Produkte / Hersteller, Technologie | Kommentieren

processRFID (Radio Frequency Identification), also die automatische Identifizierung, Lokalisierung, Erfassung und Speicherung von Daten von beweglichen Gegenständen ist eine stark expandierender Markt. Wie so häufig sind diese Daten aber bisher oftmals nur als Insellösung also nur über entsprechende Lesegeräte erreichbar. Damit wird nahezu automatisch der Nutzerkreis der Daten reduziert bzw. durch die Einfügung eines neuen Interface der Zugang deutlich erschwert. Das diese Daten aber in verschiedensten Abteilungen innerhalb eines Unternehmens (z.B. Vertrieb, Einkauf, Lager-/Materialwesen etc.) interessant wären, steht außer Zweifel.

➡Weiterlesen [...]


Xing – habla español oder API?

28. März 2007 um 16:44 | boss | In Produkte / Hersteller, Web 2.0 and Stuff | Kommentieren

logo xing topOb das Businessmodell von Xing (ehemals OpenBC) nun wirklich tragfähig ist oder nicht, darüber gehen ja die Meinungen auseinander. Über die Meinungen und die Kursentwicklung kann nach dem Börsengang kann man sicher streiten. Fakt ist, dass das Xing nun sein Modell des Social Networking offensichtlich auch auf europäischer Ebene ausbreiten will und durch Offenlegung der API auch die Integration in andere Systeme forciert. Laut Pressemitteilung diente die erfolgreiche Akquisition des spanischen econzco Netzwerks hierzu. Nach Aussage von Xing hat das Netzwerk mit 150.000 Mitgliedern angeblich eine “kritische Masse” erreicht. Allerdings …

➡Weiterlesen [...]


Klasse statt Masse

28. März 2007 um 16:06 | little.john | In Web 2.0 and Stuff | Kommentieren

Was ist der Erfolg für Werbung im Bereich der sozialen Netzwerke? Die Größe der Community? Mitnichten, wie eine Studie von Communispace zeigt.

Wichtiger ist es viel mehr, dass die Community aktiv ist. Der Studie zufolge sind bei kleineren Communities (<500 Mitglieder) 86 % der User auch wirklich aktiv, 14 % der User agieren passiv.

Bei den größeren Communities ist dieses Verhältnis mehr als nur umgekehrt: ca. 1% engagiert sich, der Rest ist passiver Zuschauer oder Karteileiche.

“Die Akzeptanz einer offen gesponserten Website stieg gegenüber einer nicht-gesponserten Website von 55 Prozent auf 71 Prozent. Kleine Communitys würden zudem die Bereitschaft sich zu beteiligen, erhöhen: Ein Initiator einer solchen Website solle deshalb darauf achten, dass die Gruppe homogen bleibt und nicht allzu viele Teilnehmer aufweist. Vor allem klar definierte Interessensfelder könnten so eine kleine, aktive Community gewährleisten.”

Deshalb die Empfehlung: Achtet auf Transparenz.

via ECIN


Nächste Seite »

Impressum

Powered by WordPress with Pool theme design by Borja Fernandez.
Entries and comments feeds. Valid XHTML and CSS. ^Top^

 RSS-Feed abonnieren

Warning: is_executable(): open_basedir restriction in effect. File(/usr/local/bin/curl) is not within the allowed path(s): (/customers/6/0/7/pimp-my-sales.de/httpd.www:/customers/6/0/7/pimp-my-sales.de/httpd.private:/customers/6/0/7/pimp-my-sales.de/tmp:/customers/pimp-my-sales.de/pimp-my-sales.de:/var/www/diagnostics:/usr/share/php) in /customers/6/0/7/pimp-my-sales.de/httpd.www/blog/wp-includes/class-snoopy.php on line 202