Social eCommerce: Suche und Recommendation für den Kauf

29. Januar 2008 um 16:46 | boss | In Online-Marketing, Search, eCommerce | 2 Kommentare

eigenmarketing.jpgDes Pudels Kern jeder Website ist die Definition dessen, was die Site erreichen soll. Schon bei dieser Definition der Ziele wird es bei einigen Betreibern dünne. Verfeinert man dann aber noch die Frage in Richtung Konversion der Website, als den im Online wichtigen Interaktionen mit dem Nutzer ist das Ende der Fantasie meist erreicht. Vermeintlich leicht sollten und müssten es da doch diejenigen haben, die eCommerce Sites betreiben. Umsatz, durschnittlicher Warenkorb oder durschnittlicher Auftragswert sowie deren Steigerung sind hier klassische Faktoren. Aber leider ist hier, wenn die Steigerungen auch beachtlich sind, ständig Bedarf, diese Werte nach oben zu verbessern. Wie das aber anstellen, wenn man nicht einfach und beliebig mit dem Preis (in der Regel nach unten) als einziges Mittel agieren will?

Man müsste die Qualität der Seite bzw. der Produktdarstellung verbessern! Gut aber wie und wenn denn dann mit möglichst wenig manuellem Aufwand. Und wie bekomme ich es eigentlich hin, dass Nutzer nicht nur das kaufen, was sie eigentlich wollen sondern auch das, was ich als Anbieter an den Mann/Frau bringen will? Wie weitere Absatzpotentiale erschließen?

Evtl. helfen hier Ansätze wie Customer Centric Search oder Recommendation weiter …

Es gibt Studien die besagen, dass nur ca. 30% der Suchen über Suchmaschinen wie Google, Yahoo etc. erfolgen und demnach 70% direkt also nativ auf den Seiten der Anbieter erfolgen. Also ist sicher ein alternativer Ansatz zur Vorstellung von nicht bekannten Produkten bzw. zur Realisierung von Cross- und Upselling Potentialen (Beispiele hierfür sind die geschickte Platzierung von Zubehör oder Komplementärprodukten). Auf diese Weise läßt sich zudem die Verweildauer auf der Site erhöhe und ggf. einhergehend damit die Loyalität der Nutzer. Allerdings muss die Suche dann in der Lage sein, wirklich relvanten und eben “customer centric” orientierte Ergebnisse vorzuschlagen. Dazu reicht eine einfache Keyword-Extension einer Suche aber oftmals nicht aus. Vielmehr müssen andere relevante Faktoren aus dem Userumfeld (Stichwort Personalisierung oder Nutzerverhalten auf Basis von Datamining) einbezogen werden. Wenn diese nur bedingt vorliegen, sollten zumindest diese Infos in Relation zu vergleichbaren Nutzergruppen gesetzt werden (Opinionleader).

Richtig spannend wird aber – auch nach Ansicht des Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM) – wenn das klassische (man bemerke die Wahl dieses Worts im Zusammenhang mit dem noch nicht wirklich alten Begriff) eCommerce um Komponenten und Services des Web2.0 und hier konkret der Social-Community (wie z.B. Recommendations) erweitert werden wird:

“Für dieses Jahr erwarten die Branchenexperten auf Basis des Online-Shopping-Booms eine Reihe neuer Entwicklungen. “Klassisches E-Commerce wird mit Social-Community-Elementen kombiniert werden. Außerdem werden Shops in bestehende soziale Netzwerke wie Facebook oder studiVZ integriert”, erklärt Marc Thylmann, Pressesprecher Technologien und Dienste beim BITKOM. Hinzu kämen Live-Shopping-Events, wo Produkte für einen Tag und solange der Vorrat reicht. ”

Dem kann ich mich nur anschließen. Wenn dies flächendeckend der Fall wäre (wie es beispielsweise Lösungen des Herstellers FAST Search bereits heute erfolgreich vormachen) könnten viele Online-Händler entscheidende Teile ihres Kundenpotentials im Bereich des “Long-Tail” erschließen. Denn hier liegen zumindest bei mittelfristiger Betrachtungsweise enorme unerschlossene Umsatzpotentiale. Zusammen mit dem Trend der Einbeziehung relevanter lokaler Bezüge (gerade zeigt Google im Rahmen des Experimental-Ansatzes bei Google Labs eine Funktion der geographischen Kategorisierung von Suchergebnissen) kann die Einbindung neuer Anbieter gelingen, die dann wieder zu steigenden Umsätzen führen sollte. Sicher noch kein Thema für Jeder(eCommerce)mann aber ebensowenig unverzichtbar in naher Zukunft wie ich denke.

via: Absatzwirtschaft.de und Golem.de


2 Kommentare »

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URI

  1. That was a beautiful post and a great titubre to your son as well as the coaches. They have a big hand in helping us raise our boys. We have been very fortunate to have such good coaches with our sons. Sports help teach our boys (and girls!) some really good life lessons!

    Kommentar von Waka — 14. März 2015 #

  2. That’s way the bestest answer so far!

    Kommentar von http://carinsurancefill.info/carinsurancegonzalestx.php — 10. Oktober 2015 #

Einen Kommentar hinterlassen

XHTML: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Impressum

Powered by WordPress with Pool theme design by Borja Fernandez.
Entries and comments feeds. Valid XHTML and CSS. ^Top^

 RSS-Feed abonnieren